0

Der Meteor 3

Science Fiction Thriller, Der Meteor 3

12,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783963571299
Sprache: Deutsch
Umfang: 316 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 20.5 x 12.7 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Los Angeles liegt in Trümmern. Während die Stadt abgeriegelt wird, um eine unbekannte Verseuchung einzudämmen, kämpfen die Überlebenden gegen merkwürdige Vorkommnisse unter der toxischen Staubwolke. Unter ihnen sind auch Lee und Branson. Der Astronaut muss einen Ausweg finden, um seinen Flug zu Cassandra nicht zu verpassen und der Kapitän sieht sich einer furchtbaren Wahrheit gegenüber, die er nicht länger leugnen kann und will. Doch das Grauen in Los Angeles ist nur ein Vorgeschmack darauf, was im fernen Ulan-Ude an der Grenze zur Mongolei längst Realität ist: die vom russischen Militär abgeschottete Stadt ist verloren und mit ihr all ihre Bewohner. Zu den letzten Lebenden gehört Jenna, die um jeden Preis herausfinden will, was dort geschehen ist und welche Machenschaften die von ihr gejagte Geheimorganisation betreibt. Ihr bleibt nicht viel Zeit, denn Russland will sich der Verseuchung ein für alle Mal entledigen.

Autorenportrait

Joshua Tree ist Kommunikationstrainer, Weltreisender und Wortmaler. Unterwegs mit Motorrad, Auto und Fahrrad, erkundet er unsere Welt und immer wieder die eigene Phantasie. Sein Debüt gab er mit der Fantasy Trilogie "Pilgrim", der Durchbruch gelang ihm mit der Bestseller-Serie "Behemoth 2333". Sein Roman "Das Fossil" stand wochenlang unangefochten an Position 1 der eBook Verkaufsliste für Science Fiction. Joshua Tree ist gemeinsam mit seiner griechischen Freundin und Cover-Designerin Ellada Azoidou begeisterter Abenteurer und lebt zwischen Deutschland und der Mongolei, zwischen Australien und Russland und in Kürze zwischen Argentinien und Alaska. Das Leben ist für ihn ein Abenteuer, das ihn schon von einem Iranischen Gefängnis, über eine Nacht im Usbekischen Schmugglerring bis hin zu mongolischen Nomaden geführt hat. Trotz denkwürdiger Ereignisse hat er erkannt, wie herzlich gut unsere Welt und besonders die Menschen darin sind.